Evangelische Kirchengemeinde Gedern
Pfarrer > Berichte im Kreisanzeiger vom 05.11.2005

Berichte im Kreisanzeiger vom 05.11.2005

 

 

Einer unserer Besten

 

Von Pfarrer Wolfgang Keller

 

Wer sind die 100 größten Deutschen, so fragte das ZDF in einer Fernsehsendung im vergangenen Frühjahr. Per Telefon konnte man an der Abstimmung teilnehmen und seine Meinung kundtun. Auf einer der vorderen Plätze landete - neben so illustren Namen wie Johann Sebastian Bach, Albert Einstein oder Thomas Mann - der Reformator Martin Luther, der Mann also, an dessen Denken und Handeln wir uns am Reformationsfest erinnert haben. Woran kann das liegen, dass dieser Mann, dessen Leben sich vor fast einem halben Jahrtausend abspielte, uns heute noch so gegenwärtig ist, dass wir ihn zu einem der Größten überhaupt zählen? An seiner Bibelübersetzung, mit der er die Grundlage unserer deutschen Hochsprache schuf? Mit Sicherheit! An seiner unermüdlich erhobenen Forderung an die Fürsten seiner Zeit, sich für die Bildung des Volkes einzusetzen? Auch das! An seinem vergleichsweise aufgeklärten Denken, mit dem das Mittelalter unwiderruflich zu Ende ging? Wohl auch! Ohne Zweifel alles Leistungen Luthers, die bis in unsere Zeit hinein reichen und unser Leben noch immer bestimmen.

 

Vielleicht aber hat sich auch noch etwas anderes bis in unsere Tage hinein erhalten und so tief in unser Gedächtnis eingegraben, dass wir es für immer mit seinem Namen in Erinnerung bringen werden: Seine Erkenntnis, dass wir Menschen von Gott angenommen und akzeptiert sind - obwohl wir Sünder sind! Nicht aus uns selbst haben wir unseren Wert, nicht weil wir so erfolgreich sind hat unser Leben einen Sinn - sondern weil Gott uns und unserem Dasein Wert und Sinn gibt, auch wenn wir gerade mal erfolglos sind.

 

Wer sich dessen bewusst ist, der darf und kann sein Leben in einer ganz neuen Freiheit annehmen und gestalten. Er darf sich als von Gott gerechtfertigt verstehen und sich mit aller Vernunft und allem Verstand der Welt und ihren Fragen zu wenden, eben aus der „Freiheit eines Christenmenschen“ heraus, wie Luther das selbst in einer seiner großen Schriften ausgedrückt hat.

 

Vor Gott und mit Gott in großer Freiheit verantwortlich leben und gestalten zu dürfen, dieses moderne Selbstbewusstsein verdanken wir Martin Luther. Für mich tatsächlich auch ein Grund, ihn zu den besten Deutschen zu zählen.

 

Pfarrer Wolfgang Keller ist Dekan des Evangelischen Dekanates Schotten

 

nach oben

zurück

KirchenvereinePfarrerKinderGemeindehausKirchePfarrbüro